Tagsüber Baumpflanzer und nachts Feuerwehrmänner

.

Unser brasilianischer Partner ITPA pflanzt nicht nur Bäume. Nachts bekämpfen einige Mitglieder vor Ort Brände, die das Ergebnis jahrelanger harter Arbeit gefährden.

Brasilien ist der größte Fleischproduzent der Welt, und die Viehhaltung war dort schon immer Hauptmotor großflächiger Entwaldung. Nicht selten werden die Brände von Viehhaltern absichtlich - und illegalerweise - gelegt, um dadurch ihre Weideflächen zu vergrößern.

Viele Landwirte kennen keine andere Methode, um mehr Platz für ihre Rinderhaltung zu schaffen. Aber diese Methode des sogenannten Brandrodungsfeldbaus ist längst zum Teufelskreis für die Bauern selbst geworden.

Denn Jahrzehnte intensiver Landwirtschaft haben den Boden, von denen die Menschen abhängig sind, nachhaltig geschädigt. Häufig ist die Rodung benachbarter Areale so eine Tat der Verzweiflung, aber letzten Endes kontraproduktiv, da sie den dortigen Boden schädigt und langfristig unbrauchbar macht.

fire2222
Fire_eedited
WhatsApp-Image-2018-09-14-at-11.49.04Denn das Ergebnis eines Waldbrandes: Der Boden ist verbrannt, hat seine Nährstoffe eingebüßt und wird möglicherweise unfruchtbar.

Ohne nennenswerte Unterstützung der Behörden versuchen unsere Partner mit viel Empathie und Engagement, diese Entwicklung aufzuhalten bzw. umzukehren. Mauricio, der Leiter des ITPA, führt einen intensiven Dialog mit den Bauern, um ihre Gründe für die Brandrodungen zu verstehen.

Sein Einsatz zeigt Wirkung. Inzwischen setzen sich bereits einige der Landwirte für den Schutz der Wälder ein und haben sogar mit Aufforstungsmaßnahmen auf ihrem Land begonnen. Aber das ist noch nicht genug, und so leisten unsere Partner in Brasilien weiter Aufklärungsarbeit, um auch die anderen Farmer für die Sache zu gewinnen.

IMG_2930Das ist Natan, einer von zehn Männern, die tagsüber Bäume pflanzen und nachts als Brandbekämpfer im Einsatz sind. Die meisten Feuer werden nachts gelegt.

IMG_2917Leonardo

IMG_2923Jonatan

In den letzten Monaten haben eure Suchen – unter anderem – Schilder finanziert, die der ITPA rund um die Aufforstungsgebiete von Ecosia aufgestellt hat. Die Schilder warnen vor illegalen Bränden und verweisen auf eine Telefonnummer, unter der Brände an Mauricio und seine Brandbekämpfer-Truppe gemeldet werden können.

Manchmal kommt man eben alleine nicht weiter und braucht Hilfe. Indem wir den Menschen eine Telefonnummer an die Hand geben, versetzen wir sie in die Lage, aktiv etwas für den Schutz ihrer Region zu tun, anstatt hilflos zusehen zu müssen, wie das Feuer alles zerstört.

WhatsApp-Image-2018-09-14-at-11.50.04Eins der Warnschilder, die mit euren Suchen finanziert wurden und vor illegalen Bränden warnen.

Unsere Partner hoffen, dass durch die Sensibilisierung der Bauren für die Problematik der Brandrodungen und die gleichzeitige Bekämpfung der Brände langfristig mindestens 25 Millionen Bäume nachwachsen können.

Wir sind zuversichtlich, dass wir gemeinsam dieses Ziel erreichen können. Bislang hat jedes einzelne unserer Projekte uns gelehrt, dass Menschen selten aus reiner Zerstörungswut Bäume fällen. Vielmehr steckt meistens Unwissenheit dahinter.

Last but not least: Ecosia und der ITPA setzen sich dafür ein, die lokalen Farmer über nachhaltige landwirtschaftliche Methoden aufzuklären. Gut für die Farmer. Gut für die Natur.

A91I8434Das Baumpflanz- und Feuerwehr-Team