Millennials auf dem Land: die neue Generation von Bauern

Belén und Leo sind Ende Zwanzig und haben beide in großen Städten studiert. Vor einigen Jahren beschlossen sie, zu ihren Wurzeln im ländlichen Spanien zurückzukehren.

Heute fühlen sie sich von der Gesellschaft als minderwertig betrachtet, weil sie sich trotz ihrer akademischen Karriere für die Arbeit im ländlichen Sektor entschieden haben.

Dennoch bleiben beide überzeugt von ihrer Entscheidung: Kleinbauern produzieren 70% aller Lebensmittel weltweit. Wenn die jungen Menschen alle in die Städte ziehen, kümmert sich auf dem Land niemand mehr um entwaldete Flächen. Nutzbare Böden könnten so Großkonzernen überlassen werden.

Leo und Belén möchten zeigen, dass die Arbeit auf dem Land nicht nur eine gute Wahl, sondern für die Rettung unseres Klimas unumgänglich ist.

Sie betrachten sich selbst als eine Mischung aus Landwirt und Unternehmer. Mit ihrer abgeschlossenen akademischen Ausbildung versuchen sie nun die beiden Welten zu vereinen, in denen sie sich zu Hause fühlen: Stadt und Land.

Nach Jahren des Studiums kehren sie zu ihren Wurzeln zurück und rufen uns ins Bewusstsein, wie wichtig Kleinbauern für den Schutz unserer Böden sind.