Wir stellen euch junge Frauen vor, die die Welt verändern

Die Zukunft liegt in Frauenhand. Ein Blick auf die heutige Klimabewegung genügt. Auf der ganzen Welt erheben sich die Mädchen der nach der schwedischen Initiatorin der Fridays for Future-Bewegung benannte Generation Greta und fordern einen Wandel. Anlässlich des Internationalen Frauentags feiern wir die bemerkenswerten jungen Frauen, die mit ihrem Kampf um unseren Planeten Geschichte schreiben.

Xiye Bastida

New York City, US / @xiyebeara / 17 Jahre

Bild von Lawrence Sumulong / TED

Xiye hat die Auswirkungen des Klimawandels in ihrer Heimatstadt San Pedro Tultepec in Mexiko am eigenen Leib erfahren, vor sie vor vier Jahren in die USA ausgewandert ist. Umweltschutz wurde ihr in die Wiege gelegt: Ihre Eltern haben sich auf einer Klimakonferenz in Ecuador kennengelernt, und sie gehört dem indigenen Stamm der Otomí an, die sich als Hüter der Erde verstehen. Xiye organisiert Klimastreiks in New York City, hat vor den Vereinten Nationen eine Rede gehalten und fordert eine Plattform für indigene Aktivisten.

Vanessa Nakate

Kampala, Uganda / @vanessa_vash / 23 Jahre

Vanessa hat 2020 Berühmtheit erlangt, nachdem sie aus einem Foto herausgeschnitten wurde, auf dem sie zusammen mit weißen Aktivistinnen in Davos zu sehen war. Sie postete das Foto auf Twitter und machte auf die Zensur nicht-weißer Aktivisten der Klimabewegung aufmerksam. Daheim in Kampala organisiert sie Kampagnen gegen die Zerstörung des kongolesischen Regenwalds, hat die Klima-Aktionsgruppe Youth for Future Africa gegründet und die Rise Up-Bewegung ins Leben gerufen

Licypriya Kangujam

Manipur, Indien / @LicypriyaK / 8 Jahre

Die jüngste Aktivistin in unserer Liste hat vor zwei Jahren das erste Mal vor dem Indischen Parlament demonstriert, was ihr den Spitznamen „Indische Greta“ eingebracht hat. Licypriya selbst wehrt sich gegen den Vergleich. Sie sagt, sie respektiere Greta, mache aber ihr eigenes Ding. Sie ist häufiger Gast auf Konferenzen, hat bereits in 21 Ländern Reden gehalten und war für den Internationalen Kinder-Friedenspreis 2019 nominiert. Sie war die jüngste Rednerin auf der Klimakonferenz COP25 in Madrid.

Rita Naumenko

Moskau, Russland / @paaiegen / 16 Jahre

Rita setzt mit ihren Streikaktionen in ihrer Heimat Russland, wo Minderjährigen die Teilnahme an Demonstrationen untersagt ist, jeden Freitag ihre Freiheit aufs Spiel. Ihre Streiks werden regelmäßig von der Polizei aufgelöst, und sie riskiert jedes Mal, verhaftet und eingesperrt zu werden. Rita hat im Französischunterricht von Greta erfahren und nutzt ihre Plattform, um über die Klimakrise zu berichten, in einem Land, in dem das Thema von den Medien weitgehend ignoriert wird.

Luisa Neubauer

Hamburg, Deutschland / @Luisamneubauer / 23 Jahre

Bild von Stefan Müller

Luisa gehört zur Spitzenriege der Fridays for Future-Bewegung, die in ihrer Heimat Deutschland 2019 großen Zuspruch gefunden hat. Sie ist bekannt für ihre Presseartikel und nimmt bei ihren Medieninterviews über die Klimakrise kein Blatt vor den Mund. Kürzlich hat sie die Aufnahme in den Umweltschutzausschuss von Siemens abgelehnt.

Autumn Peltier

Ontario, Kanada / @autumn.peltier / 14 Jahre

Bild von World Economic Forum/Sandra Blaser

Autumn setzt sich seit ihrem achten Lebensjahr unermüdlich für sauberes Wasser ein, was ihr den Spitznamen Water Warrior eingebracht hat. Sie ist eine Anishinaabe-kwe, ein Begriff, der für indigene Gruppen in den USA und in Kanada mit einem gemeinsamen kulturellen Hintergrund steht. Autumn wurde bekannt durch ihre heftige Kritik an der Klimapolitik des kanadischen Premiers Justin Trudeau und ihre Rede zur spirituellen und ökologischen Bedeutung des Wassers vor den Vereinten Nationen 2018.

Kelsey Juliana

Oregon, USA / @Kelsey_Juliana / 23 Jahre

Bild von Victoria Pickering

Kelsey ist langjährige Klimaaktivistin und hat im Alter von gerade einmal zwei Monaten an ihrer ersten Demonstration teilgenommen. Viele Jahre hat sie darum gekämpft, die Klimagerechtigkeit vor den Obersten Gerichtshof zu bringen, indem sie die US-Regierung verklagt hat. In der 2015 eingereichten Klage Juliana gegen die Vereinigten Staaten von Amerika heißt es, dass das Versäumnis, schädliche Emissionen zu senken, gegen geltendes Recht verstößt und eine saubere Umwelt zu den grundlegenden Menschenrechten gehört. Die Klage wurde 2020 abgewiesen, aber Kelsey hat bereits angekündigt, in die Berufung zu gehen.

Teile diesen Blogartikel, um andere zu inspirieren, Klimaaktivist*innen zu werden.

Bildheader von Linda Roy.



Hol' dir Ecosia und pflanze deinen ersten Baum! Installiere Ecosia für x