Neues aus Brasilien: Eure Bäume, Bolsonaro und wie ihr helfen könnt

.

Knapp zwei Monate sind vergangen, seit Jair Bolsonaro zum neuen Präsidenten von Brasilien gewählt wurde. In dieser kurzen Zeit hat die neue brasilianische Regierung zahlreiche Befürchtungen hinsichtlich ihrer Haltung zum Klimaschutz und dem Erhalt der brasilianischen Wälder bestätigt.

Mit euren Ecosia-Suchen unterstützt ihr PACTO, eine brasilianische Dachorganisation von mehr als 300 Baumpflanzinitiativen. Wir haben Severino, den Leiter von PACTO, um ein Update zur Situation vor Ort gebeten.

Das ist seine Nachricht an euch:

Inwieweit gefährdet Bolsonaros Regierung die weltweiten Bestrebungen in Sachen Umweltschutz?

Präsident Jair Bolsonaro beeinflusst die Öffentlichkeit in Bezug auf die Umweltpolitik dahingehend, dass er diese zu Unrecht als Hemmnis für die wirtschaftliche Entwicklung des Landes darstellt. Er hat sogar einen Außenminister bestellt, der den Klimawandel als „Marxistisches Komplott“ bezeichnet.

Diese Position hat bereits jetzt konkrete negative Folgen. Die neue Regierung hat angekündigt, dass Brasilien die Klimakonferenz 2025 (COP 25) nicht ausrichten wird – mit der Begründung, dass Klimaabkommen die nationale Souveränität gefährden [die COP sind die jährlichen Konferenzen der Vereinten Nationen zur Bekämpfung des Klimawandels auf internationaler Ebene].

In der Vergangenheit war Brasilien im Hinblick auf die Umweltpolitik in der internationalen Gemeinschaft führend. Jetzt hat die brasilianische Regierung eine schädliche Position gegenüber der Umwelt eingenommen. Eine Position, die wissenschaftliche Fakten negiert und die Bemühungen der Vergangenheit ignoriert.

PACTO_SeverinoPieter_MasterPlan---1-1Severino Ribeiro (links), Leiter von CEPAN/PACTO, mit Pieter, Ecosia-Baumpflanzbeauftragter.

Inwieweit bekommen PACTO und andere Umweltorganisationen bereits konkret die Folgen der Wahl Bolsonaros zu spüren?

Dies ist ein Moment völliger Unsicherheit für den Erhalt der brasilianischen Ökosysteme und den Schutz der einheimischen Bevölkerung.

Genau das ist derzeit das größte Risiko: Gebiete, die sich derzeit in der Wiederherstellung befinden, könnten für die industrielle Landwirtschaft herangezogen werden. Die größte Gefahr besteht darin, dass der neue Präsident die staatliche Förderung von Wiederherstellungsmaßnahmen stoppen könnte.

Hinzu kommt, dass Bolsonaro Hass sät. Gewalttätige Übergriffe gegen Aktivisten und Einheimische Gruppen haben zugenommen. Bolsonaro ist direkt verantwortlich für seinen hasserfüllten Diskurs und für die Gleichsetzung traditioneller indigener Lebensweisen mit Fragen der „Landsicherheit“.

Wie will PACTO gegensteuern

PACTO arbeitet derzeit eng mit seinen Mitgliedern an der Ausarbeitung einer Erklärung zur Förderung öffentlicher Maßnahmen zum Schutz unserer Ökosysteme zusammen. Wir verfassen einen Vorschlag, den wir der Regierung vorlegen und öffentlich bekanntgeben wollen, damit das ganze Land ihn sehen kann.

ITPA-tree-nursery--PACTO----1-1Gemeinsam haben Ecosia und PACTO bereits mehr als eine Million Bäume gepflanzt.

Können wir die mit Ecosia-Suchen gepflanzten Bäume schützen, und wenn ja, wie können wir dazu beitragen?

Solidarität ist jetzt wichtiger als je zuvor. Wir müssen sicherstellen, dass unsere Partnerschaft fortbesteht und unsere Bemühungen zur Wiederherstellung des Atlantikwaldes nicht eingestellt werden. Wir müssen an gemeinsamen Kommunikationsmaßnahmen arbeiten, um die Bevölkerung zu sensibilisieren und die Sicherheit aller an diesem Kampf Beteiligten zu gewährleisten.

Ich bin fest davon überzeugt, dass unsere einzige Chance, diese Umweltmaßnahmen am Leben zu erhalten, in der Unterstützung der internationalen Gemeinschaft besteht, die die entscheidende Rolle, die Brasilien in der Vergangenheit in der weltweiten Umweltagenda gespielt hat, sicher nicht vergessen wird.

A91I8376Bäume von Ecosia in Miguel Pereira, einem der Aufforstungsgebiete unserer Partner bei der ITPA.

Nachricht vom Ecosia Team:

Liebe/r Ecosianer/in

wie Severino uns bei unserem allerersten Treffen sagte, ist es elementar, niemals zu vergessen, dass wir den Status quo nicht akzeptieren müssen. Hier ein paar Dinge, die ihr außerdem tun könnt, um die brasilianischen Ökosysteme zu schützen:

  • Nutze weiter Ecosia als Suchmaschine, damit wir auch in Zukunft gemeinsam mit PACTO Bäume pflanzen können.
  • Erzähle deinen Freunden und Verwandten von Ecosia.
  • Informiere dich, erhebe deine Stimmen und hört nicht auf, mit denjenigen zu sprechen, die anderer Meinung sind als ihr.
  • Unterstütze CEPAN/PACTO mit einer Spende, damit unsere Partner auch weiterhin die brasilianische Bevölkerung über ihre Bemühungen aufklären können – denn nur die Bürger Brasiliens haben die Macht, das nächste Mal einen umweltbewussten Präsidenten an die Spitze der viertgrößten Demokratie der Welt zu wählen.

Kotinhaber: Centro de Pesquisas Ambientais do Nordeste
Kontonummer: BR7400360305006780000016677C1
BIC/Swift: CEFXBRSP
Bankname: CAIXA ECONÔMICA FEDERAL