Warum wir “Nein” zu Google sagen

Lange Zeit hat Google seine Marktstellung genutzt, um seine eigene Suchmaschine bei den Android Nutzer zu bevorteilen. 2018 hat die EU Google mit 4,32 Milliarden Euro Strafe für die Verletzung des Wettbewerbsrechts belangt, weil sie alternative Suchmaschinen auf Android Geräten benachteiligten. Mit anderen Worten: Google hat sich unfair verhalten.

Um den Vorgaben der EU zu entsprechen, musste Google seinen Android Nutzern die Möglichkeit geben, andere Suchmaschinen zu wählen. Wie Google dies nun aber umsetzt, ist in unseren Augen wettbewerbswidrig und nicht ethisch vertretbar. Denn Google möchte, dass alternative Suchmaschinen an einer Auktion teilnehmen, durch die den drei höchstbietenden Suchmaschinen Zugang zu dem Auswahl-Screen gegeben wird, der Android Nutzern dann angezeigt werde. Für jeden neuen Nutzer, den die Suchmaschinen dann über diesen Screen gewinnt, stellt Google den Preis in Rechnung, der bei der Auktion der höchstgebotene war.

Der derzeitige Auswahl Screen vor der Auktion

Wir lehnen die Einladung ab

Ecosia wird nicht an dieser profitorientierten Google-Auktion teilnehmen. Viel mehr rufen wir Google dazu auf, ein solches monopolistisches und schädliches Verhalten einzustellen. Android Nutzer verdienen die freie Wahl welche Suchmaschine auf ihren Geräten der Standard ist und diese Freiheit sollte nicht an die höchstbietenden Suchmaschinen gehen. Google hat sich mit der Auktion entschieden Diskriminierung eine neue Form zu geben und ihre größten Mitstreiter zur Kasse zu beten, was wir nicht akzeptieren können.

Wir benutzen unsere Einnahmen, um Bäume genau dort zu pflanzen, wo sie aufgrund von Rodung oder Wüstenbildung am meisten gebraucht werden und nicht, um in teure und unnötige Bieter-Kämpfe mit anderen Suchmaschinen zu treten. Wir werden unsere weiteren Möglichkeiten mit der Europäischen Kommission besprechen - es sollte die Entscheidung der Android User sein, welche Suchmaschine auf ihrem gerät installiert wird und absolut nicht die Entscheidung von Google.

Aus folgenden drei Gründen wird Ecosia nicht an der von Google geplanten Auktion teilnehmen:

Grundrechte sollten niemals versteigerbar sein

Es ist für eine Firma von Googles Größe und Marktdominanz ethisch nicht vertretbar den Zugang zu Android Geräten zu kontrollieren. Googles Versuch den Zugang zu Android Nutzern auf diese Art zu versteigern ist eine Beleidigung für die Bemühungen der Europäische Kommission und für die Prinzipien von Gleichheit vor dem Gesetz.

Sinnorientierte Suchmaschinen haben keine Chance gegen die profitgetriebenen Anbietern

Alternative Suchmaschinen, die sich auf Daten- oder Umweltschutz fokussieren können bei einer Auktion finanziell nicht mit jenen mithalten, die sich auf Profitmaximierung fokussiert haben. Von diesen großen Unternehmen sind die meisten nicht so attraktiv für Nutzer wie Google, weshalb die meisten Nutzer weiter Google benutzen werden und der Markt sich nicht verändern kann. Mit dieser Auktion kann Google also die attraktivsten Wettbewerber seinen Nutzern vorenthalten.

Google versucht einen künstlichen Mangel zu schaffen

Indem künstlich die Optionen der User auf vier alternativen Anbieter limitiert werden, wenn nicht sogar weniger, schafft Google einen Mangel an Möglichkeiten, wo eigentlich keiner ist. Das wird unnötigerweise die operativen Kosten erhöhen, die die Suchmaschinen tragen müssen und hält Neueinsteiger davon ab Marktanteil zu gewinnen.

Aus diesen Gründen finden wir, dass Google die Auktion nicht durchführen und einen anderen Prozess in Abstimmung mit der Europäischen Kommission wählen sollte. Wenn du der gleichen Meinung bist, teile diesen Artikel!



Hol' dir Ecosia und pflanze deinen ersten Baum! Installiere Ecosia für x